top of page

HC Leipzig - TG Nürtingen 27:31 (16:21)



In der zweiten Handball-Bundesliga unterlag der HC Leipzig in eigener Halle der Turngemeinde Nürtingen mit 27:31 (Halbzeit 16:21).


Emely Theilig eröffnete vor den 300 erwartungsvollen Zuschauern den Torreigen zum 1:0 nach 01:22 Minuten und erzielte damit die einzige Leipziger Führung im gesamten Spiel. Bereits 10 Sekunden später glich die herausragende Kerstin Foth (11 Tore, davon 6 Siebenmeter) für Nürtingen aus. Es entwickelte sich ein torreiches Spiel, bei dem unsere Mädels bereits bis zur Pause mehr Gegentore kassierten als im gesamten Spiel der Vorwoche (19:19 in Freiburg). Der HCL war der individuellen Angriffswucht der Gäste nicht gewachsen. Unsere Abwehr war zu offen, die Lücken zu groß. Was die beiden starken Halben des Gegners zu nutzen wussten. Leonie Dreizler und die bereits erwähnte Kerstin Foth waren so nicht zu halten.


Trotzdem war die erste Viertelstunde ziemlich ausgeglichen, weil Sharleen Greschner am Kreis sehr gut in Szene gesetzt wurde und viermal traf, Joanna Granicka zweimal sowie Julia Weise, Marlene Tucholke und sogar Nele Kurzke erfolgreich waren. Nürtingen konnte sich immer mehr absetzen und hatte bereits beim Seitenwechsel einen beruhigenden Fünf-Tore-Vorsprung.


Im zweiten Durchgang präsentierten wir uns im Abwehrverbund deutlich besser. Die Mannschaft kämpfte und kam zweimal auf zwei Tore heran. 20:22 nach 36 Minuten und 21:23 nach 37 Minuten. Die aufkeimende Hoffnung auf eine Wende im Spiel wurde von den souverän spielenden Nürtingerinnen im Keim erstickt. Der Gegner, seit Jahren eingespielt, derzeit in sehr guter Verfassung und mit dem Auftaktsieg gegen Regensburg vor Selbstvertrauen strotzend, war an diesem Sonntag für unser neuformiertes Team eine Nummer zu groß.


HCL-Trainer Fabian Kunze resümierte: „In der Abwehr fehlte es uns an Bewegung und am Kampf. Umso schöner die Steigerung nach dem Wechsel und besonders die 25 Minuten, in denen wir es besser gemacht haben. Es ist ein Prozess, in dem wir uns befinden und der ist noch lange nicht abgeschlossen.“


Positiv nehmen wir die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, die sogar mit 11:10 gewonnen wurde, und den absoluten Willen vor eigenem Publikum zu bestehen, in die nächsten Spiele mit. Die Mannschaft wird sich finden und über den Kampf und die Leidenschaft zählbares mitnehmen.


HC Leipzig

Nele Kurzke (1), Janine Fleischer; Pauline Uhlmann (2), Lara Seidel (3), Jana Walther, Leoni Spott, Julia Weise (3), Patricia Nikolic (2), Jennifer Hofmann, Emely Theilig (2), Alina Gaubatz, Laura Klocke (1), Jenny Illge (1), Sharleen Greschner (4), Joanna Granicka (6/6), Marlene Tucholke (2)


TG Nürtingen

Rena Keller, Christine Foth; Laura Aurenz, Lisa Wieder, Lea Schuhknecht (1), Hannah Hönig (2), Kerstin Foth (11/6), Lotta Gerstweiler, Maileen Seeger (3), Benitta, Quattlender, Marie-Christine Beddis (1), Leonie Dreizler (8), Annika Distel (3), Lenya Treusch (2), Vivien Natalello

Siebenmeter

HCL 6/8; TGN 6/6

Strafminuten

HCL 10; TGN 8


Zuschauer 301


Sharleen Greschner steuerte 4 Tore bei

Joanna Granicka - 6 Tore vom Punkt


225 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page