top of page

HC Leipzig auch in Nürtingen erfolgreich




TG Nürtingen - HC Leipzig  27:33 (11:19)


Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg gewannen die Handballerinnen des HC Leipzig beim Dritten TG Nürtingen 33:27 (Halbzeit 19:11), revanchierten sich für die 27:31-Heimniederlage im September und zogen in der Tabelle der zweiten Liga an den Schwäbinnen vorbei.


Beide belegen mit 21:13 Punkten die Plätze vier und fünf. Wir haben allerdings ein um 20 Tore besseres Torverhältnis und außerdem den direkten Vergleich gewonnen. Ein Pfund für die Endabrechnung. Allerdings sind noch 13 Spieltage zu spielen. Da kann noch viel passieren. So wie in dieser vierenverseuchten Zeit, in er es auch den HCL unter der Woche erwischt hat. Täglich mussten Spielerinnen krankheitsbedingt passen oder angeschlagen kürzer treten. Oder wie Julia Weise, die trotzdem zur Verfügung stand und sich für Kurzeinsätze in Nürtingen auf die Bank gesetzt hatte. Auch Lilly Glimm und Laura Klocke aus dem Juniorteam standen wieder zur Verfügung.


HCL-Trainer Erik Töpfer: „Großes Lob an Jule, die eigentlich nur 5 oder 10 Minuten spielen sollte und am Ende einige Minuten mehr gibt, um uns zu helfen. Die Mannschaft hat diese Aufgabe und Herausforderung angenommen und besonders in der ersten Halbzeit mit Bravour erledigt. So wurde unsere kurzfristig eintrainierte 5:1-Abwehr mit den jungen Spielerinnen sehr gut umgesetzt, worüber ich sehr glücklich bin. Nicht so glücklich bin ich mit der zweiten Halbzeit, in der wir in der Wurfausbeute nachlassen und gegen die offensive Abwehr des Gegners nicht das umsetzen können, was wir eigentlich trainiert hatten. Das ist allerdings ein Prozess, an dem wir weiter arbeiten. Ich bin glücklich über zwei Punkte. Wir haben eine engagierte Mannschaft gesehen, die sich in das Spiel reingekämpft hat. Alles andere können wir uns im Training in den nächsten Wochen wieder erarbeiten."


Tatsächlich waren die Sächsinnen auch heute in der ersten Halbzeit wieder dominant. Nach dem Blitzauftakt mit zwei Toren durch Patricia Nikolic und Joanna Granicka sowie dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch die beste Werferin der Liga, Kerstin Foth, bauten die Gäste ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Über 7:4 in der 13. Minute, 12:8 nach Doppelschlag von Marlene Tucholke in der 20. Minute sowie zweimal Alina Gaubatz zum 16:8. Beim 21:23 nach 47 Minuten keimte bei den Gastgebern letztmalig Hoffnung auf eine Wende auf. Aber der HC Leipzig dieser Tage läßt sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und gewinnt am Ende deutlich. Kommende Woche kommt Bundesliga-Absteiger VfL Waiblingen in die Sporthalle Brüderstraße. 

 

TG Nürtingen

Rena Keller, Christine Foth; Nina Fischer (4), Lisa Wieder, Lea Schuhknecht, Kerstin Foth (6/1), Lotta Gerstweiler, Maileen Seeger (1), Benitta Quattlender (1), Marie-Christine Beddis (6), Leonie Dreizler (4), Annika Distel, Lenya Treusch (1), Vivien Natalello (4/3), 


HC Leipzig

Elia Garcia Canabate, Nele Kurzke; Pauline Uhlmann (3), Lara Seidel (2), Lilly Glimm, Julia Weise (4), Patricia Nikolic (2), Jennifer Hofmann, Emely Theilig (2), Alina Gaubatz (3), Laura Klocke, Jenny Illge, Sharleen Greschner (2), Joanna Granicka (11/4), Marlene Tucholke (4)


Siebenmeter 

TGN 4/5; HCL 4/8

Strafminuten 

TGN 6; HCL 4


Zuschauer 510

357 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page